Wettbewerbe und Ausschreibungen.

Viele bayern- und bundesweite Wettbewerbe wollen Bürgerschaftliches Engagement finanziell oder fachlich unterstützen. Eine laufend aktualisierte Datenbank mit Wettbewerben auf Bundes- und Landesebene findet sich auf der Homepage des Wegweiser Bürgergesellschaft.

Aktiv für Demokratie und Toleranz

Initiative: Bündnis für Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt
Vergabe: bundesweit, jährlich
Dotierung: zwischen 2.000 und 5.000 €
Ausgezeichnet: Projekte, Initiativen, Gruppen, Einzelpersonen
Bewerbungsfrist: siehe www.buendnis-toleranz.de
Übergabe: keine öffentliche Veranstaltung, durch Überweisung im Folgejahr

Die Auszeichnung und Sammlung alltäglichen Engagements dient dazu, Modelle an Interessierte weiterzuvermitteln, damit diese aus den guten Erfahrungen, und auch von Widrigkeiten lernen können. Auf der Website gibt es eine Datenbank, die Anregungen aus bestehenden Initiativen und Projekten gibt.

Bewerbungskriterien: Die Aktivitäten sollen überwiegend von Ehrenamtlichen getragen werden und sich in der Praxis bewährt haben. Sie können aus allen gesellschaftlichen Bereichen stammen, insbesondere aus Initiativen und Vereinen, Schulen, Wirtschaft, Kirchen und Kultur. Bei der Aktionsform sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist aber, dass es sich um bereits durchgeführte Projekte und Initiativen handelt. Geplante Vorhaben können nicht eingereicht werden.

Bundeszentrale für politische Bildung
Geschäftsstelle des Bündnisses für Demokratie und Toleranz
Friedrichstr. 50
10117 Berlin
tel 030 254 504-466
buendnis@bpb.bund.de
www.buendnis-toleranz.de

Aspirin Sozialpreis

Initiative: Bayer Cares Foundation
Vergabe: bundesweit, jährlich, erstmals 2010
Dotierung: Der Preis wird jedes Jahr an fünf Gewinner vergeben, die jeweils ein Preisgeld von 20.000€ erhalten.
Ausgezeichnet: innovative, gemeinnützige Sozialprojekte im Gesundheitsbereich
Bewerbungsfrist: siehe www.aspirin-sozialpreis.de

Der Aspirin Sozialpreis unterstützt innovative, gemeinnützige Sozialprojekte im Gesundheitsbereich, die durch ihre Arbeit wirksame Hilfe für Menschen leisten und dabei neue Ideen und Wege verfolgen.

Bewerbungskriterien: Besonders entscheidend sind die Kriterien Innovationsgrad, messbare Zielsetzungen und ein erfolgreiches Projektmanagement. Der Stiftungsrat trifft seine Entscheidung aus einer Liste von Finalisten.

Bayer Cares Foundation - Stiftung für das soziale Engagement
c/o Bayer AG, Corporate Office, Foundation & Donations Management
51368 Leverkusen
tel 0214 304 2224
info@aspirin-sozialpreis.de
www.bayer-stiftungen.de - www.aspirin-sozialpreis.de

bagfa-Innovationspreis für Freiwilligenagenturen

Initiative: Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa e.V.)
Finanzierung durch Stiftung Apfelbaum, Generali Zukunftsfonds und Deutsche Bank AG
Vergabe: bundesweit, jährlich, erstmals 2004
Dotierung: Preise zwischen 1.000 und 3.000 € in verschiedenen Kategorien. Die Stiftung Apfelbaum stellt für die Preisgelder insgesamt 9.000€ zur Verfügung. Die Zahl der Preise und die Höhe der Preisgelder legt die Jury fest.
Ausgezeichnet: Freiwilligenagenturen, -börsen, -zentren
Bewerbungsfrist: siehe www.bagfa.de

Bewerbungskriterien: Innovationspotential des Projekts, Übertragbarkeit auf andere Einrichtungen, Nachhaltigkeit, besonderer, zukunftsweisender Aspekt der Arbeit.

Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen
Potsdamer Str. 99
10785

Berlin
tel 030 204 533 66
bagfa@bagfa.de
www.bagfa.de

Bayerischer Integrationspreis

Initiative: Bayerisches Sozialministerium und Integrationsbeauftragte der bayerischen Staatsregierung
Vergabe: bayernweit, jährlich, seit 2012
Dotierung: 5.000 €
Ausgezeichnet: besondere Leistungen im Bereich der Integration
Bewerbungsfrist: jährlich ca. März/April

Mit dem Bayerischen Integrationspreis wird hervorgehoben, dass es in Bayern viele positive Beispiele gelungener Integration gibt: Er würdigt Vorbilder besonders gelungener Integration, die Menschen mit ausländischen Wurzeln als Leistungsträger zeigen. Der Integrationspreis soll Aktivitäten bekannt machen, andere zum Mitwirken anregen und vor allem gute Beispiele anerkennen und wertschätzen. 

Bewerbungskriterien: Der Integrationspreis wird jedes Jahr zu einem anderen Motto vergeben. Auf der unten angegebenen Website finden Sie die entsprechenden Informationen.

Bayerischer Landtag, Landtagsamt
Maximilianeum
81627 München
tel 089 4126-0
https://www.bayern.landtag.de/aktuelles/preise/
http://www.stmas.bayern.de/integration/massnahmen/integrationspreis/

Bürgerpreis des Bayerischen Landtags

Initiative: Bayerischer Landtag
Vergabe: bayernweit, jährlich, seit 2000
Dotierung: 50.000 €, kann auch auf mehrere Preisträger aufgeteilt werden und ist für die Förderung der prämierten Initiative oder deren Fortentwicklung zu verwenden; eine Teilausschüttung bleibt vorbehalten
Ausgezeichnet: Bürgerinnen und Bürger sowie Verbände, Vereine, Bündnisse, Initiativen etc., die sich mit ihren Projekten ehrenamtlich für ein jährlich neu bestimmtes Leitthema engagieren
Bewerbungsfrist: jährlich Anfang/Mitte Mai
Übergabe: jährlich Mitte Oktober

Der Bürgerpreis wird vom Bayerischen Landtag vergeben, um das ehrenamtliche Engagement zu fördern und anzuerkennen. Die Preisträger werden von einem Beirat unter Vorsitz der Landtagspräsidentin/des Landtagspräsidenten ausgewählt, der sich aus je einem Vertreter/einer Vertreterin der Fraktionen des Bayerischen Landtags, des Bayerischen Gemeindetags und des Bayerischen Städtetags sowie dem Vorsitzenden der Bayerischen Landtagspresse zusammensetzt.

Bewerbungskriterien: ehrenamtlich durchgeführte, auf Dauer angelegte, beispielhafte Projekte, die ein besonderes freiwilliges Engagement aufweisen und über die bewährte Vereinsarbeit hinausgehen.

Bayerischer Landtag, Landtagsamt
Maximilianeum
81627 München
tel 089 4126-2268
www.buergerpreis-bayern.de

Deutscher Bürgerpreis

Initiative: "für mich. für uns. für alle." Eine Initiative für Bürger-Engagement
Vergabe: bundesweit, jährlich
Dotierung: zweckgebundene Sachpreise im Wert von 5.000 € - Gesamtwert etwa 440.000€
Ausgezeichnet: Projekte und Einzelpersonen in unterschiedlichen Kategorien, die jährlich festgelegt werden, siehe www.deutscher-buergerpreis.de
Bewerbungsfrist: 30. Juni
Übergabe: Ende des Jahres im ZDF Hauptstadtstudio, Berlin

Die Initiative "für mich, für uns, für alle" ist ein Zusammenschlusses von engagierten Bundestagsabgeordneten sowie von Städten, Gemeinden, Landkreisen Deutschlands und Sparkassen und hat sich zum Ziel gesetzt, herausragendes Engagement von Personen, Vereinen und Unternehmen in der Kategorie "U21", "Alltagshelden" und "Lebenswerk" zu unterstützen. Bis zum Sommer werden an vielen Orten Deutschlands lokale Bürgerpreise vergeben. Die besten Bewerbungen nehmen an der regionalen bzw. nationalen Entscheidung teil.

Redaktion "für mich. für uns. für alle."
Deutscher Sparkassen und Giroverband, Abt. Kommunikation und Medien
Charlottenstr. 47
10117 Berlin
tel 030 20225 5161
www.deutscher-buergerpreis.de

Deutscher Integrationspreis

Initiative: Hertie-Stiftung
Vergabe: bundesweit, jährlich
Dotierung: gestafelt nach der Rangliste im Crowdfunding-Contest
Ausgezeichnet: Projekte, die gemeinsam mit Geflüchteten den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken, die gesellschaftliche Teilhabe oder die demokratische Beteiligung von Geflüchteten fördern, innovative Lösungsansätze erproben wollen
Bewerbungsfrist: siehe hier

Mit dem Deutschen Integrationspreis will die Hertie-Stiftung überzeugende Projekte finden, fördern und finanzieren – in die Umsetzung bringen und auszeichnen. Der Preis besteht aus zwei Teilen: Der Finanzierung und der Auszeichnung. Die Finanzierung erfolgt durch die Kombination von Crowdfunding und Stiftungsförderung. Dazu findet ein gemeinsamer Crowdfunding-Contest statt, in dem das beste Projekt bis zu 15.000 Euro erhält. Eine Jury wählt danach unter den erfolgreichen Contest-Projekten die drei Träger des Integrationspreises aus, der insgesamt mit 100.000 Euro dotiert ist.

Bewerbungskriterien: Das Projekt beginnt eine Crowdfunding-Kampagne auf Startnext, strebt ein Fundingziel von mindestens 10.000 Euro an und befindet sich in der aktiven Planungs- oder Umsetzungsphase. Das Projekt muss eine Laufzeit von noch mindestens einem Jahr haben und möchte erfolgreich werden, ist aber noch nicht etabliert.

Deutscher Integrationspreis
Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Grüneburgweg 105
60323 Frankfurt am Main
Agata Werner
tel 069 660 756–166
WernerA@ghst.de
www.deutscher-integrationspreis.de

Deutscher Engagementpreis

Initiative: Bündnis für Gemeinnützigkeit
Vergabe: bundesweit, jährlich, seit 2009
Dotierung: in fünf Kategorien jeweils 5.000 €, Publikumspreis 10.000 €
Ausgezeichnet: Preisträgerinnen und Preisträger der bestehenden regionalen wie überregionalen Engagement- und Bürgerpreise
Bewerbungsfrist: siehe www.deutscher-engagementpreis.de

Der Deutsche Engagementpreis wird getragen vom Bündnis für Gemeinnützigkeit, einem Zusammenschluss von großen Dachverbänden und unabhängigen Organisationen des Dritten Sektors sowie von Experten und Wissenschaftlern. Förderer des Deutschen Engagementpreises sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Generali Zukunftsfonds sowie die Deutsche Fernsehlotterie. Ab Oktober kann über den Gewinner des Publikumspreises online abgestimmt werden. Eine unabhängige Jury wählt im Herbst aus allen Vorschlägen weitere Preisträger.

Bewerbungskriterien: Für den Deutschen Engagementpreis können nur die Preisträgerinnen und Preisträger der bestehenden regionalen wie überregionalen Engagement- und Bürgerpreise nominiert werden. Die Nominierung erfolgt über den jeweiligen Preisausrichter. Verleihung in den Kategorien Chancen schaffen, Leben bewahren, Generationen verbinden, Grenzen überwinden und Demokratie stärken.

Deutscher Engagementpreis
c/o Bundesverband Deutscher Stiftungen
Nina Leseberg
Mauerstr. 93
10117 Berlin
tel 030 897 947-74
nina.leseberg@stiftungen.org
www.deutscher-engagementpreis.de

Ehrenamtspreis der Evang.-Luth. Kirche in Bayern (ELKB)

Initiative: Fachbeirat Ehrenamt der ELKB
Vergabe: bayernweit, jährlich, seit 2010
Dotierung: 1.000 € pro Preisträger
Ausgezeichnet: Initiativen und Projekte aus der Evangelischen Kirche in Bayern
Bewerbungsfrist: jährlich Juni
Übergabe: jährlich Anfang Dezember

Der Fachbeirat Ehrenamt fördert mit der Verleihung des Ehrenamtspreises ehrenamtliches Engagement, indem er jährlich drei bis vier ehrenamtlichen Mitarbeitenden dankt, auf deren Projekte aufmerksam macht und durch das Preisgeld eine selbstgewählte Investition ermöglicht. So rückt die Vielfalt des ehrenamtlichen Engagements ins öffentliche Bewusstsein und dessen Rahmenbedingungen können ggf. verbessert werden.

Bewerbungskriterien: Berücksichtigt werden können Projekte aus der ELKB, die unter einem jährlich wechselnden Thema hilfreiche Anregungen bieten.

Geschäftsstelle Fachbereit Ehrenamt
c/o Amt für Gemeindedienst der Evang.-Luth. Gemeinde in Bayern
Sperberstr. 70
90461 Nürnberg
ehrenamt@afg-elkb.de
www.ehrenamt-evangelisch-engagiert.de

Ehrenamtspreis der Versicherungskammer Stiftung - Mut zum Engagement

Initiative: Versicherungskammer Stiftung
Vergabe: für Projekte in Bayern und Rheinland-Pfalz, jährlich, erstmals 2014
Dotierung: „Wir Gestalten!“ 5000 €, „Starte durch!“ 2000 €
Ausgezeichnet: Ehrenamtlich Engagierte
Bewerbungsfrist: siehe www.versicherungskammer-stiftung.de
 
Mit dem „Ehrenamtspreis der Versicherungskammer Stiftung – Mut zum Engagement“ soll die Vielfalt der Freiwilligentätigkeit gewürdigt und unterstützt werden. Er wird in zwei Kategorien vergeben, gefragt sind u.a. persönliches Engagement, Nachhaltigkeit und Modellcharakter der Projekte.

Bewerbungskriterien: Für diesen Preis dürfen sich nur Projekte aus Bayern und der Pfalz bewerben. "Wir gestalten!" zeichnet ein laufendes Projekt aus, das sich in herausragender Weise für andere einsetzt. "Starte durch!" prämiert eine Projektidee, die zur Realisierung bereit ist. Die Anmeldung ist nur in einer Kategorie des Preises möglich. Die Jury besteht aus Fachvertretern und dem Vorstand der Versicherungskammer Stiftung.

Versicherungskammer Stiftung
Carolin Pinegger
Maximilianstr. 53
80538 München
tel 089 2160 4836
info@versicherungskammer-stiftung.de
www.versicherungskammer-stiftung.de
 

einheitspreis - Bürgerpreis zur Deutschen Einheit

Initiative: Bundeszentrale für politische Bildung
Vergabe: bundesweit, jährlich, seit 2002
Dotierung: insgesamt 40.000 €
Ausgezeichnet: Menschen, Projekte und Initiativen, die sich für das Zusammenwachsen von Ost und West einsetzen
Bewerbungsfrist: siehe www.einheitspreis.de
Übergabe: jährlich im Rahmen der offiziellen Feiern zum Tag der Deutschen Einheit

Der einheitspreis soll Mut machen, mit eigenen Ideen das innere Zusammenwachsen von Ost und West voranzubringen und damit die Zukunft mitzugestalten. Die Bundeszentrale für politische Bildung will mit dem einheitspreis die Öffentlichkeit darüber informieren, wie vielseitig sich Bürger für das gemeinsame Miteinander von Ost und West einsetzen und damit einen Beitrag zur Gestaltung der inneren Einheit leisten.

Bewerbungskriterien: Berücksichtigt werden können Projekte und Initiativen von der Begegnungsstätte über Bürgerinitiativen bis zu Aktivitäten im Naturschutz oder sozialen Projekten; Journalisten mit engagierten Beiträgen aus den Jahren der Nachwendezeit; Personen und Initiativen mit kulturellen Beiträgen zum Thema.

Bundeszentrale für politische Bildung
Dr. Roland Hirschfeld
Stresemannstr. 90-102
10963 Berlin
kontakt@einheitspreis.de
www.einheitspreis.de

Förderpreis Aktive Bürgerschaft

Initiative: Aktive Bürgerschaft e.V.
Vergabe: bundesweit, jährlich, seit 1998
Dotierung: insgesamt 40.000 €
Ausgezeichnet: Konzepte von Bürgerstiftungen, die den 10 Merkmalen des Gütesiegels des Bundesverbands Deutscher Stiftungen entsprechen
Bewerbungsfrist: siehe www.aktive-buergerschaft.de
Übergabe: im Frühjahr des Folgejahrs

Ziel des Wettbewerbs ist es, das Leistungsspektrum von Bürgerstiftungen zu zeigen, mit dem sie sich für eine bessere Lebensqualität engagieren, erfolgreich Geld für gemeinnützige Projekte einwerben, sich vor Ort für mehr Eigeninitiative und Mitverantwortung stark machen und so die Gesellschaft mitgestalten und positiv verändern. Zudem möchte der Wettbewerb dazu beitragen, die Arbeit von Bürgerstiftungen zu professionalisieren und die Idee der Bürgerstiftung in der Öffentlichkeit bekannter zu machen.

Bewerbungskriterien: herausragende Konzepte in den Kategorien mitStiften,
mitGestalten, mitMachen, mitBestimmen

Stiftung Aktive Bürgerschaft
Geschäftsstelle
Reinhardtstraße 25
10117 Berlin-Mitte
tel 030 2400088-0
info@aktive-buergerschaft.de
www.aktive-buergerschaft.de

Förderpreis Helfende Hand

Initiative: Bundesministerium des Innern
Vergabe: bundesweit, jährlich, seit 2009
Dotierung: Je nach Platz unterschiedlich, nähere Infos finden Sie hier
Ausgezeichnet: Mitglieder von Organisationen, die sich ehrenamtlich im Bevölkerungsschutz engagieren; engagierte Arbeitgeber, Einrichtungen oder Personen, die das ehrenamtliche Engagement der Helfer/-innen im Bevölkerungsschutz auf vorbildliche Weise unterstützen
Bewerbungsfrist: ca. März bis Juli
Übergabe: Novemeber/ Dezember in Berlin

Der Schutz der Bevölkerung und die Hilfe im Katastrophenfall ist in unserem Land bundesweit 24 Stunden, 7 Tage pro Woche flächendeckend gewährleistet. Die dafür nötige personelle Voraussetzung sind über 1,7 Millionen ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Sie sind die Basis einer Sicherheitsarchitektur, die sich täglich bewährt – von der freiwilligen Feuerwehr oder dem Rettungsdienst, die bei örtlichen Unglücken ausrücken, bis hin zur Hilfe bei Naturkatastrophen großen Ausmaßes, überall helfen Frauen und Männer ehrenamtlich aber hochprofessionell bei der Bewältigung mit. Nur in Großstädten gibt es hauptberufliche Retter, beispielsweise die Frauen und Männer der Berufsfeuerwehr. Darum übernehmen die Ehrenamtlichen über 90 Prozent aller Einsätze. Ohne die Bereitschaft zu ehrenamtlicher Mitarbeit in den Organisationen des Zivil- und Katastrophenschutzes wäre die Einsatzfähigkeit dieser Einheiten in Gefahr.

Bewerbungskriterien: Preisvergabe in den Kategorien "Nachwuchsarbeit“ und „Innovative Konzepte" sowie „Unterstützung des Ehrenamtes“. Weitere Infos finden Sie auf der Website.

Förderpreis Helfende Hand
Telefon: +49-(0)22899-550-0
Telefax: +49-(0)22899-550-1620
E-Mail: ehrenamt@bbk.bund.de 
www.helfende-hand-foerderpreis.de

Fonds Soziokultur Förderprogramme

Initiative: Fonds Soziokultur e. V.
Vergabe: bundesweit, jährlich
Ausgezeichnet: zeitlich befristete und modellhafte soziokulturelle Projekte
Dotierung: Projektförderungen in drei Förderprogrammen
Antragsfrist: 2. Mai und 2. November eines Jahres

Der Fonds Soziokultur e. V. fördert im Sinne seiner Satzung zeitlich befristete Vorhaben mit Modellcharakter. Sie sollen ein Beispiel sein für andere soziokulturelle Projekte und Einrichtungen. Die Soziokultur will sowohl ästhetische und kommunikative als auch soziale Bedürfnisse und Fähigkeiten aller BürgerInnen aufgreifen und erweitern. Die Förderung soziokultureller Projekte trägt zur kulturellen Chancengleichheit bei und entwickelt so die demokratische Kultur in der Bundesrepublik Deutschland weiter.

Fonds Soziokultur e.V.
Weberstr. 59 a
53113 Bonn
tel (02 28) 97 144 790
info@fonds-soziokultur.de
www.fonds-soziokultur.de

 

Gustav Heinemann Bürgerpreis

Initiative: Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
Vergabe: bundesweit, jährlich, seit 1977
Dotierung: 10.000 €
Ausgezeichnet: Personen, Gruppen oder Organisationen, die sich für eine eigenverantwortliche Mitwirkung und Mitbestimmung in der Bundesrepublik engagieren
Bewerbungsfrist: nicht festgelegt
Übergabe: möglichst in zeitlicher Nähe zum 23. Mai (Tag der Verkündigung des Grundgesetzes)

Freiheit und Gerechtigkeit in einem demokratischen und sozialen Rechtsstaat sind zentrale Forderungen in der Verfassung der Bundesrepublik. In Gedenken an Bundespräsident Gustav Heinemann stiftet die Sozialdemokratische Partei Deutschlands den Bürgerpreis, der alle ermutigen soll, die von Heinemann vorgelebten Bürgertugenden zu verwirklichen.

Bewerbungskriterien: außergewöhnliches und vorbildliches Engagement, eigenverantwortliche Mitwirkung und Mitbestimmung mündiger Bürger. Eine Bewerbung ist nicht möglich. Vorschläge werden vom Kuratorium des Gustav Heinemann Bürgerpreises eingebracht, das vom Parteivorstand berufen wird und 20 Mitglieder hat.


SPD-Parteivorstand
Referat Direktkommunikation
Wilhelmstr. 141
10963 Berlin 
tel 030 259 91-500
www.spd.de

oder über das Kontaktformular

Heinz-Westphal-Preis

Initiative: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Deutscher Bundesjugendring
Vergabe: bundesweit, alle zwei Jahre, seit 2001
Dotierung: insgesamt 15.000 €, außerdem vergibt die Stiftung Jugend macht Demokratie zusätzlich einen Sonderpreis in Höhe von 3.000€
Ausgezeichnet: Organisationen, Institutionen, Gruppen, die sich ehrenamtlich in der Jugendarbeit engagiert oder Verbesserungen beim ehrenamtlichen Engagement in der Jugendarbeit bewirkt haben
Bewerbungsfrist und Übergabe: siehe www.heinz-westphal-preis.de

Der Heinz-Westphal-Preis, benannt nach Heinz Westphal, dem Mitbegründer und ehemaligen Vorsitzenden des Deutschen Bundesjugendrings und späteren Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit, soll dazu beitragen, Jugendliche frühzeitig für das Ehrenamt zu begeistern. Er unterstützt und fördert Engagement von ehrenamtlichen Jugendleiterinnen und Jugendleitern im Rahmen der Jugendverbands- und Jugendringarbeit.

Bewerbungskriterien: Aktivitäten zur Verbesserung des ehrenamtlichen Engagements in der Jugendarbeit mit neuartigen, einzigartigen oder modellhaften Aspekten

Deutscher Bundesjugendring
Mühlendamm 3
10178 Berlin
tel 030 40040 - 400
info@dbjr.de
www.heinz-westphal-preis.de

HelferHerzen

Initiative: dm-drogerie markt
Vergabe: bundesweit

Neuauflage im Frühjahr 2018

dm-drogerie markt GmbH & Co. KG
Carl-Metz-Str. 1
76185 Karlsruhe
tel 0721 5592-0
www.helferherzen.de
 

Hospizpreise der Bayerischen Stiftung Hospiz

Initiative: Bayerische Stiftung Hospiz
Vergabe: erstmals 2014
Dotierung: undotiert
Ausgezeichnet: Einzelpersonen und Vereine, Verbände
Bewerbungsfrist und Übergabe: siehe www.bayerische-stiftung-hospiz.de
 
Vergeben werden der "Stiftungspreis Ehrenamt" an Einzelpersonen, die sich beispielhaft und herausragend in der Hospizbewegung oder als Unterstützer der Hospizbewegung in Bayern ehrenamtlich engagieren, sowie der "Stiftungspreis Projekt" an beispielhafte, innovative und herausragende Projekte in der Hospizbewegung in Bayern.

Bewerbungskriterien: langjähriges ehrenamtliches Engagement oder große finanzielle, politische oder mediale Unterstützung für die Hospizbewegung bzw. Projekte, die Engagement in der Hospizbewegung, kultursensible Hospizarbeit, Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung oder den Dialog der Generationen in der Hospizbewegung fördern oder gefördert haben. In der Jury sitzen der Vorsitzende des Stiftungsrats, der Vorsitzende des Bayerischen Hospiz- und Palliativverbands und je ein Vertreter des bayerischen Gesundheits- und des bayerischen Sozialministeriums.

Bayerische Stiftung Hospiz
Hegelstr. 2
95447 Bayreuth
tel 0921 605-3350
hospiz@zbfs.bayern.de
www.bayerische-stiftung-hospiz.de
 

Inge-Gabert-Preis

Initiative: Arbeiterwohlfahrt (AWO) Bezirksverband Oberbayern e.V.
Vergabe: Einzugsbereich Regierungsbezirk Oberbayern, alle zwei Jahre, seit 1995
Dotierung: 5.000 €, kann aufgeteilt werden
Ausgezeichnet: Einzelpersonen oder Projektgruppen
Bewerbungsfrist und Übergabewww.awo-obb.de

Der Preis wurde zum Gedenken an das soziale Lebens- und Arbeitswerk der 1994 verstorbenen Inge Gabert geschaffen, die jahrzehntelang als Vorstandsmitglied der AWO in München und später auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene ehrenamtlich tätig war.

Bewerbungskriterien: innovative bzw. alternative soziale Projekte und Aktivitäten, insbesondere in der Frauenarbeit, Kinder-/Jugendhilfe. Vorschlagsberechtigt sind die Vorstände der Kreisverbände und Ortsvereine sowie der Bezirksvorstand der AWO.

AWO Bezirksverband Oberbayern e.V.
Edelsbergstr. 10
80686 München
tel 089 547 14-0
www.awo-obb.de

Innovatio - Sozialpreis für caritatives und diakonisches Handeln

Initiative: Bruderhilfe Pax Familienfürsorge, Deutscher Caritas-Verband, Diakonisches Werk, chrismon
Vergabe: bundesweit, alle zwei Jahre, seit 2003
Dotierung: insgesamt 30.000€: zehn Projekte mit jeweils 2.000€, Publikumspreis in Höhe von 2.000€, zusätzliches Preisgeld für den Gewinner des Innovatio-Sozialpreises
Ausgezeichnet: Sozialprojekte im Bereich der Kirchen und der kirchlichen Wohlfahrt
Bewerbungsfrist und Übergabe: siehe www.innovatio-sozialpreis.de

Seit 1998 fördert der "innovatio" konkrete, gelungene Antworten der Kirchen auf aktuelle soziale Fragen. Innovative Ideen sind nicht abhängig von der Größe der Projektträger. Oft entstehen sie in der fruchtbaren Zusammenarbeit von Freiwilligen und Hauptberuflichen.

Bewerbungskriterien: Projekte müssen im Bereich der Kirchen stattfinden bzw. einen unmittelbaren Bezug zu einer der Kirchen haben; die Projekte sollen innovativ sein, sich drängender Probleme annehmen und zukunftsweisende Handlungsperspektiven eröffnen. Besonders erwünscht sind Projekte, die den ökumenischen Gedanken fördern.

Versicherer im Raum der Kirchen
Bruderhilfe-Pax-Familienfürsorge, Stichwort "innovatio"

Birgit Krause
Kölnische Str. 108-112
34119 Kassel
tel 0561 703 41-3011
bewerbung@innovatio-sozialpreis.de
www.innovatio-sozialpreis.de 

Innovationspreis Soziokultur

Initiative: Fonds Soziokultur e. V.
Vergabe: bundesweit, Zweijahres-Rhythmus
Ausgezeichnet: kulturelle/künstlerische Initiativen, Zentren und Vereine
Dotierung: 10.000 €
Antragsfrist: 2. Mai und 2. November eines Jahres

Dieser Preis ist vom Fonds Soziokultur ausgelobt worden als zusätzlicher Anreiz zur Entwicklung von herausragenden Projekten.

Bewerbungskriterien: Die Vergabe ist jeweils an eine Themenvorgabe in einer Projektmittelausschreibung gebunden. Projektträger können sich also nicht direkt um diesen Kulturpreis bewerben, sondern müssen sich an den entsprechenden Mittelausschreibung beteiligen und einen Förderantrag für ein Projekt stellen, dass sich inhaltlich mit dem jeweils vorgegebenen Thema auseinandersetzt.

Fonds Soziokultur e.V.
Weberstr. 59 a
53113 Bonn
tel (02 28) 97 144 790
info@fonds-soziokultur.de
www.fonds-soziokultur.de/foerderung/innovationspreis-soziokultur.de

Jugend hilft!

Initiative: "Children for a better World e.V."
Vergabe: bundesweit, jährlich, seit 2003
Dotierung: jeweils bis zu 2.500 € für acht Projekte
Ausgezeichnet: soziale Projekte und Initiativen von Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 21 Jahren
Bewerbungsfrist und Übergabe: siehe www.jugendhilft.de, www.children.de

Gemeinsam mit 31 Gründungsmitgliedern aus Politik, Wirtschaft, Kunst und Medien rief Verleger Dr. Florian Langenscheidt die Kinderhilfsorganisation "Children for a better World" ins Leben, die sich mit verschiedenen Projekten für hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche einsetzt. Darüber hinaus ist es aber auch ein erklärtes Ziel, das soziale Engagement von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Durch den bundesweiten Wettbewerb wird die Arbeit engagierter junger Menschen unterstützt und deren Einsatz öffentlich gewürdigt.

Bewerbungskriterien: soziale, überwiegend ehrenamtlich getragene Projekte, bei denen sich Kinder und Jugendliche zum Ziel gesetzt haben, die Situation von anderen Menschen in Armut, Krankheit, Not oder schwierigen Lebenslagen zu verbessern. Gesellschafts- und bildungspolitische, kulturelle, ökologische oder medizinische Projekte können nur gefördert werden, wenn sie vorrangig zum Ziel haben, benachteiligten Menschen zu helfen.

Children for a better World e.V.
Programmbereich CHILDREN Jugend hilft!
Oberföhringer Str. 4
81679 München
tel 089 45209430
jugendhilft@children.de
www.children.de

 

Karl Kübel Preis

Initiative: Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie
Vergabe: bundesweit, jährlich
Dotierung: 50.000 €
Ausgezeichnet: öffentliche oder private Organisationen, Initiativen oder Einrichtungen, die Kinder oder Familien fördern und unterstützen
Bewerbungsfrist und Übergabe: siehe www.kkstiftung.de

Aus seinem christlichen Grundverständnis heraus sorgte Karl Kübel bereits in den 1950er Jahren für ein sozialpartnerschaftliches Verhältnis mit seinen Mitarbeitern in seinem Betrieb, einem der größten Möbelhersteller Europas  1973 verkaufte er sein Unternehmen und gründete mit dem Verkaufserlös und einem Großteil seines Privatvermögens die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie. Die Stiftung ist auf die Belange von Kindern und Familien ausgerichtet. Mit 50.000 € Preisgeld ist der Karl Kübel Preis die höchstdotierte Auszeichnung für Engagement im Bereich "Frühe Kindheit" im deutschen Stiftungswesen.

Bewerbungskriterien: effektive und nachhaltige Förderung von Kindern, in der Gestaltung von Eltern-Kind-Beziehungen in den ersten Lebensjahren des Nachwuchses; Förderung junger Familien in belasteten Lebenssituationen

Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie
Darmstädter Str. 100
64625 Bensheim
tel 06251 700 5-0
info@kkstiftung.de
www.kkstiftung.de

Kinder zum Olymp!

Initiative: Kulturstiftung der Länder in Zusammenarbeit mit der Deutsche Bank Stiftung
Vergabe: bundesweit, jährlich
Dotierung: Der Preis ist aufgeteilt in zwei Kategorien mit jeweils 5.000€, weitere Preise à 1.000€ und im aktuellen Wettbewerbsjahr zwei Sonderpreise à 2.000€
Ausgezeichnet: Kategorie 1: Programme kultureller Bildung; Kategorie 2: kulturelles Schulprofil - weitere Infos hier.
Bewerbungsfrist: Start Wettbewerbsrunde 2017/2018 am 1.10.2017
Übergabe: siehe www.kulturstiftung.de/kinder-zum-olymp.de

 "Schulen kooperieren mit Kultur": Unter diesem Motto fördert die Initiative die Zusammenarbeit zwischen Kulturinstitutionen und Künstlern, Schulen und Kindergärten. Museen, Theater und Opernhäuser, Bibliotheken und Literatureinrichtungen, Orchester und Tanztheater, Musik- und Kunstschulen, aber auch einzelne Künstler sind gefragt, Kindern und Jugendlichen die Freude an Kunst und Kultur authentisch zu vermitteln.

Bewerbungskriterien: Das Projekt prämiert Programme lokaler Akteure, die modellhaft zu einer Schaffung bzw. Stärkung von Strukturen für kulturelle Bildung beitragen. Die Schule ist dabei entweder Partnerin einer kulturellen Institution oder eigenständige Akteurin im Rahmen eines kulturellen Profils. Nicht berücksichtigt werden Einzelprojekte, die nicht im Schulalltag verankert sind. Inhaltlich ist der Wettbewerb offen. Zugelassen sind Beiträge aus allen Kultursparten: Bildende Kunst, Architektur, Design, Kulturgeschichte, Neue Medien, Film, Fotografie, Literatur, Musiktheater, Musik, Tanz und Theater.

Kulturstiftung der Länder
Kinder zum Olymp!
Lützowplatz 9
10785 Berlin
tel 030 893 635-18
kinderzumolymp@kulturstiftung.de
www.kulturstiftung.de/kinder-zum-olymp.de

On y va - auf geht's

Initiative: Robert-Bosch-Stiftung
Vergabe: bundesweit, alle zwei Jahre, seit 2007
Dotierung: Unterstützung pro Projekt bis zu 5.000€
Ausgezeichnet: Gruppen, Vereine, Institutionen etc., die sich für ein gemeinnütziges Projekt engagieren und in einem internationalen Team, bestehend aus einem französischen, einem deutschen und einem weiteren Partner aus einem EU-Mitgliedsstaat arbeiten.
Bewerbungsfrist und Übergabe: siehe www.auf-gehts-mitmachen.de oder www.bosch-stiftung.de

Mit dem Ideenwettbewerb “On y va - auf geht's - let's go!” fördert die Robert Bosch Stiftung (RBSG) gemeinsam mit dem Deutsch-Französischen Institut Ludwigsburg e.V. (dfi) zivilgesellschaftliches Engagement in Europa. Egal ob Kultur, Bildung, Sozialwesen, Gesundheit, Umwelt oder Sport: RBSG und dfi wollen engagierte Bürger aus vielfältigen Bereichen zusammenbringen und sie dabei unterstützen, gemeinnützige Projekte umzusetzen, an deren Durchführung sich Deutsche, Franzosen und Bürger aus mindestens einem weiteren EU-Land beteiligen.

Bewerbungskriterien: Voraussetzung ist, dass vier formale Kritierien erfüllt werden - Gemeinnützigkeit, Beteiligung von drei Partnern, Austausch, Projektzeitraum. Weitere Informationen hier.

Deutsch-Französisches Institut
Bénédicte King
Asperger Str. 30
71634 Ludwigsburg
tel  07141 930 3-20
ideenwettbewerb@dfi.de
www.bosch-stiftung.de
www.auf-gehts-mitmachen.de

Preis Soziale Stadt

Initiative: Gemeinschaftsinitiative aus Politik und Wissenschaft, Wohnungswirtschaft und Wohlfahrt
Vergabe: bundesweit, alle zwei Jahre, seit 2000
Dotierung und Auszeichnung siehe: www.preis-soziale-stadt.de
Bewerbungsfrist und Übergabe: siehe www.preis-soziale-stadt.de/preis-soziale-stadt.de

Für diese Initiative haben sich AWO Bundesverband, Deutscher Mieterbund, Deutscher Städtetag, vhw Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung und GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen zusammengeschlossen. Sie wollen Akteure in Städten, Wohnungsunternehmen, Wohlfahrtsverbänden und Initiativen ermutigen, ihre Erfahrungen bei der Unterstützung des Miteinanders der verschiedensten Gruppen von Stadtbewohnern bekannt zu machen. Gefragt sind Projekte, die zeigen, wie man gemeinsam mit Engagement und Kreativität soziale Probleme meistern, Wohnquartiere beleben, die Integration fördern und auf diese Weise insgesamt für mehr Lebensqualität sorgen kann. Der Wettbewerb wird vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen sowie vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) unterstützt.

Bewerbungskriterien: Projekte müssen innovative Formen des Zusammenwirkens verschiedener Akteure im Sinne des ganzheitlichen Ansatzes der "Sozialen Stadt" verfolgen. Projekte aus allen Stadt- und Wohnquartierstypen, unabhängig davon, ob sie in einem Fördergebiet liegen und finanziell unterstützt werden. Nähere Infos hier.

vhw - Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e.V.
Geschäftsstelle "Preis Soziale Stadt"
Fritschestraße 27/28
10585 Berlin
preis-soziale-stadt@vhw.de
www.preis-soziale-stadt.de

Pro Ehrenamt

Initiative: Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) und Commerzbank
Vergabe: bundesweit, jährlich, seit 2001
Dotierung: Bronzestatue für die Bereiche Politik, Wirtschaft und Medien sowie "Preis der Jury"
Ausgezeichnet: Persönlichkeiten, Unternehmen, Einrichtungen, die sich für das Ehrenamt im Sport engagieren.
Bewerbungsfrist und Übergabe: siehe www.ehrenamt-im-sport.de/...

Der DOSB und die Commerzbank verleihen in Kooperation mit dem Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) in Berlin den Preis "Pro Ehrenamt". Er ist Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Medien gewidmet, die sich für den Erhalt, die Förderung und den Ausbau des Ehrenamts im Sport einsetzen.

Bewerbungskriterien: ehrenamtliches Engagement bzw. Förderung desselben im Bereich Sport

Deutscher Olympischer Sportbund
Geschäftsbereich Sportentwicklung
Katharina Latzel
60525 Frankfurt am Main
tel 069 670 0-304
boecker@dosb.de
www.ehrenamt-im-sport.de/...

Schutzbengel-Award

Initiative: Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Vergabe: bundesweit, jährlich, seit 2008
Dotierung: insgesamt 10.000 €, kann auf zwei Bewerber aufgeteilt werden
Ausgezeichnet: Einzelpersonen und Institutionen wie Vereine, Stiftungen, Arbeitsgemeinschaften, die sich ehrenamtlich für benachteiligte Kinder und Jugendliche engagieren
Bewerbungsfrist: 1. März
Übergabe: siehe www.aktion-schutzbengel.de

Die Aktion Schutzbengel der Rummelsberger Dienste für junge Menschen steht unter der Schirmherrschaft von Heikko Deutschmann und setzt sich für eine bessere Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen ein. Ziel ist es, aufzuzeigen, dass das Engagement für junge Menschen – besonders für „Problemkinder“, die keinen Platz in unserer Gesellschaft finden – eine zukunftsweisende Aufgabe ist. Mit dem Schutzbengel-Award soll auf vorbildliche und nachahmenswerte Initiativen aufmerksam gemacht werden. Er soll andere Menschen motivieren, in ihrem Umfeld ähnliche Hilfen zu initiieren.

Bewerbungskriterien: Engagement im privaten oder institutionellen Umfeld für benachteiligte Kinder und Jugendliche. Voraussetzung für eine Förderung ist, dass dieses Engagement auf ehrenamtlicher Basis erfolgt.

Rummelsberger Dienste für junge Menschen gGmbH
Aktion Schutzbengel
Rummelsberg 20a
90592 Schwarzenbruck
tel 09128  50-2710
aktion-schutzbengel@rummelsberger.net
www.aktion-schutzbengel.de

startsocial - Hilfe für Helfer

Initiative: McKinsey & Company, Deutsche Bank, Pro7/SAT1 u.a.
Vergabe: bundesweit, jährlich, seit 2001
Dotierung: Beratungsstipendien, Preisgelder
Ausgezeichnet: ehrenamtlich getragene soziale Projekte
Bewerbungsfrist und Übergabe: siehe www.startsocial.de

Der bundesweite Wettbewerb startsocial wurde als Initiative der Wirtschaft zur Förderung sozialer Ideen und Projekte ins Leben gerufen und steht unter der Schirmherrschaft der Bundeskanzlerin. startsocial liegt der Gedanke zu Grunde, dass auch kleinere soziale Projekte "Unternehmungen" sind und deshalb von Erfahrungen aus Wirtschafts- und Sozialunternehmen profitieren können. Daher fördert die Initiative unter dem Motto "Hilfe für Helfer" den Wissenstransfer zwischen Wirtschaftsunternehmen und sozialen Unternehmungen durch individuelle Beratung und Netzwerke. Juroren mit wirtschaftlichem und sozialem Hintergrund geben Feedback auf Basis des Projektkonzepts. Coaches und Experten aus Unternehmen und sozialen Institutionen unterstützen Projekte durch professionelle Beratung und Hilfestellung bei der Umsetzung.

Bewerbungskriterien: Projekte sollen an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems arbeiten und im Schwerpunkt ehrenamtlich getragen sein. Weitere Informationen hier.

startsocial e.V:
Sophienstr. 26
80333 München
info@startsocial.de
www.startsocial.de

Studierende für Studierende

Initiative: Deutsches Studentenwerk
Vergabe: bundesweit, alle zwei Jahre, erstmals WS 2003/2004
Dotierung: insgesamt 13.000 €
Ausgezeichnet: Studierende und studentische Gruppen für besonderes soziales Engagement im Hochschulbereich
Bewerbungsfrist: für WS 2017/2018 noch nicht bekannt
Übergabe: siehe www.studentenwerke.de

Der Studentenwerkspreis für besonderes soziales Engagement im Hochschulbereich wird vom Deutschen Studentenwerk ausgelobt. Ziel ist es, die Leistungen von sozial engagierten Studierenden zu honorieren, öffentlich zu machen und andere Studierende damit zum sozialen Engagement im Hochschulbereich zu ermutigen. Mit dem Wettbewerb soll ein Zeichen für das soziale Engagement von Studierenden für andere Studierende gesetzt werden. Der Wettbewerb wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziell gefördert.

Bewerbungskriterien: Studierende und studentische Gruppen aller Fachbereiche können für Initiativen nominiert werden, beispielsweise durch Angehörige der Hochschulen (Leitung, Dozenten, Mitglieder von Gremien etc.), Auslandsamt, Frauenbeauftragte, Geschäftsführer oder Verwaltungsrat vom Studentenwerk, Fachschaften, Asten, studentische Verbände, z.B. für Organisation einer Orientierungsphase für Erstsemester, Engagement zur Einrichtung einer Kinderbetreuung an der Hochschule, Unterstützung ausländischer Studierender.

Deutsches Studentenwerk e.V.
Astrid Schäfer
Monbijouplatz 11
10178 Berlin
tel 030 297 727-10
studentenwerkspreis@studentenwerke.de
www.studentenwerke.de

Zeichen setzen - Förderpreis für aktive Bürgerinnen und Bürger

Initiative: Lernwerk Volkersberg und die Main-Presse-Verlagsgesellschaft
Vergabe: Reichweite Unterfranken, jährlich, seit 2003
Dotierung: Förderpreis 3.000 €, 2. Preis 1.000 €, 3. Preis 500 €
Ausgezeichnet: Vereine, Initiativen, Verbände, Parteien, Bürgerbewegungen aus Unterfranken
Bewerbungsfrist und Übergabe: siehe www.landvolkshochschule.volkersberg.de

Die Idee des Förderpreises ist es, originelle und vielversprechende Ansätze Bürgerschaftlichen Engagements in der Region Unterfranken zu stärken. Insbesondere sollen auch kleine Ansätze und lokal begrenzte Initiativen angesprochen werden, die nicht so leicht öffentliche Anerkennung bekommen und doch für die Menschen vor Ort von großer Bedeutung sein können.

Bewerbungskriterien: Gesucht werden Initiativen oder Menschen, die Interessantes oder Außergewöhnliches in ihrem Ehrenamt oder bei der Mitgestaltung unserer Gesellschaft leisten. Dies kann eine soziale Aktion sein, eine Nachbarschaftshilfe oder ein politisches Engagement.

Lernwerk Volkersberg
Kath. Landvolkshochschule der Diözese Würzburg
Volkersberg 1
97769 Bad Brückenau
Martina Reinwald
tel 09741 9132 -90
zeichensetzen@volkersberg.de
www.landvolkshochschule.volkersberg.de